Willkommen
auf der Schuldgefühl-Deponie

Schuldgefühle quälen und nutzen niemand.

Entsorgte Schuldgefühle

Diese Schuldgefühle wurden schon auf der Deponie entsorgt:

Weil ich das bestellt Essen von meinem Vater nicht in den Gefrierschrank getan habe und es schlecht geworden ist. Er ist sehr enttäuscht von mir, weil ich immer öfter sowas vergesse und unzuverlässig bin.

Ich habe vor Jahren den Kontakt zu meiner gesamten Familie abgebrochen. Ich weiß, dass es die richtige Entscheidung ist. Manchmal habe ich trotzdem Schuldgefühle. Mir ist als Kind eingebläut worden, dass ich für alle und alles die Verantwortung übernehmen muss. Meine Eltern, meine sonstige Familie verhält sich sehr oft irrational, hat ein Lebensdrama nach dem anderen (Schulden, falsche Freunde, falsche Partner,…), und ich bin nicht mehr da, um allen da rauszuhelfen. Mir ist klar, dass ich niemandem wirklich helfen kann, dass all diese Dramen selbst verursacht sind. Dennoch fühle ich an schlechten Tagen Schuld. SH  

Ich fühle mich schuldig, weil ich meine Eltern seit ich mich erinnern kann, versucht habe zufrieden zu stellen aber ich sie und das wofür sie stehen ablehne. Als Einzelkind ohne Cousins und Cousinen lastete die ganze Hoffnung, die Erwartungen, Wünsche, Ziele und Vorstellungen der Familie auf meinen Schultern. Dem habe ich als unschuldiges Kleinkind und angepasste Jugendliche versucht, so gut es geht nach zukommen. Die erste Schuldlawine als ich entschied, Meine Großmutter (sie lebte entfernt) nicht mehr zu besuchen. Mittlerweile ist sie verstorben und ich fühle mich schuldig. Nicht schuldig, weil ich zu Lebzeiten nicht mehr Zeit mit ihr verbrachte. Schuldig, weil ich es hasste und mehrfach äußerte, keine „Geschenke“(hier wurde selbstverständlich ein Anruf mit Danksagungen erwartet) zu wollen und meine Meinung hierzu mehrfach explizit verbal äußerte, ohne dass mein Wunsch von ihr auch nur ansatzweise respektiert wurde. Ich rief jedes Mal widerwillig an und presste ein Danke heraus. Nun gibt es keine Geschenke und auch keine Erwartungen mehr. Die zweite Schuldlawine als ich meine Menstruation bekam, die dritte als ich mich für Jungs zu interessieren begann und die Noten schlechter wurden… -Warum wirst du erwachsen und triffst Entscheidungen die nicht im Sinne der Sippe stehen -Was soll das?- Noch ehe es mir bewusst wurde, war ich still zum schwarzen Schaf ernannt worden. Heute – viele Jahre später – triggert es mich, wenn meine Mutter (schon immer depressiv) oder mein Vater (ohne Tiefgang) sich Nähe zu mir wünschen. Ich fühle mich schuldig, diesen Wunsch umgekehrt selbst nie gehabt zu haben. Ich denke manchmal sie haben zu nichts und niemandem eine tiefe Verbindung, außer zueinander. Weitere Schuldlawine, weil ich mir wünschte sie würden sich endlich trennen um sich individuell und getrennt voneinander weiterzuentwickeln. Ich gebe – in der Hoffnung, dadurch langfristig Freiheit von den genannten Dingen zu erlangen – diese Schuldlasten hiermit ab. CP

Ich fühle mich schuldig, weil ich gar nicht erst versucht habe, einen Partner zu finden, der meiner Tochter den fehlenden Vater (der leibliche hat eine narzisstische Persönlichkeitsstörung und sucht zum Glück gar keinen Kontakt) ersetzen könnte. Ich dachte, ich hätte keinen Anspruch darauf, dass mir jemand bei dieser Lebensaufgabe, ein Kind großzuziehen, hilft, und könnte froh sein, wenn MICH überhaupt jemand trotz dieses „Makels“, Mutter zu sein, überhaupt will. Und so habe ich sechs Jahre meines Lebens an einen Mann verschwendet, der nie mit uns eine Familie sein wollte. Der sich durch unbeholfenes und desinteressiertes Verhalten und viel zu seltene Anwesenheit das offene, liebevolle Kinderherz vom Leib gehalten hat. Dabei sind meine Tochter und ich eine nette kleine Familie, und ich hätte, gerade als sie noch so klein war, dass sie einen Mann in meinem Leben mit Leichtigkeit wie einen Vater hätte lieben können, bestimmt jemanden finden können, der die Vaterrolle als Ehre betrachtet, und nicht als Niederlage. Mir ist erst vor kurzem bewusst geworden, dass ich mein schlechtes Selbstwertgefühl so auf meine Tochter übertragen habe, als wenn sie väterliche Liebe nicht verdient hätte, weil ich selbst glaube, keinen Anspruch darauf zu haben.  

Schlechtes Gewissen dem Exmann gegenüber, dass ich Schuld an der Scheidung bin. Aber ist das wirklich wahr? Nein es gehören 2 dazu!Habe zwei Kinder. Hoffe, dass sie wirklich glücklich sind!Aber warum sollten sie das nicht sein?Eltern sind sehr krank. Schlechtes Gewissen dass ich nicht genügend für sie da bin. Aber es ist so anstrengend! Fühle mich diesbezüglich immer schuldig.Aber ich habe auch noch ein Leben!Leide selbst immer wieder an Depressionen und will da endlich raus und glücklich sein. Habe dann Schuldgefühle meinen Kinder gegenüber und der Arbeit.Ich werde das schaffen!Habe mich von Freunden getrennt weil sie mir zu anstrengend wurden. Ich konnte sie nicht mehr ertragen. Fühle mich irgendwie schuldig deswegen.Aber irgendwie bin ich auch ein wenig befreit.Kann nicht mehr arbeiten da ich gesundheitlich dafür keine Kraft mehr habe. Die verbleibende Kraft brauche ich für die Kinder!Und die sind wichtiger und auch meine Gesundheit.Es ist viel passiert in meinem Leben. Über vieles kann ich gar nicht reden.Ich will endlich die Vergangenheit loslassen. Ein leichtes und glückliches Leben führen.Wie geht das nur? Bin ich zu sensibel? Nicht abgebrüht genug?Liebe Schuldgefühle: ich gebe euch frei, packe euch auf einen Haufen und zünde euch an damit ihr euch in Luft auflöst.Ich gebe euch frei. Tschüs  

Weil ich meinen Kindern damals durch eine leichtsinnige Trennung eine heile Familie genommen habe. Dann kamen wir wieder zusammen und ein Jahr später mussten sie diese Trennung nochmals durchleben. Einfach grausam! Ich kann es mir nicht verzeihen um diese Ehe gekämpft zu haben. Aber ich hatte noch nicht das Wissen von heute. Ich war psychisch krank und wusste es noch nicht. Viele Jahre später wurde mein jüngstes Kind drogensüchtig. Ich gebe mir allein die Schuld das es so gekommen ist!!! SL  

Meine alte, depressive, narzisstische Mutter lässt mich mit 43 Jahren einfach nicht los. Alle Versuche, meine Probleme, durch Ihr Verhalten verursacht, zu besprechen oder zu klären werden abgeschmettert und man wird als „böse“ eingestuft. Eine schizophrene Störung macht Gespräche fast unmöglich, weil man nicht weiss, „wen“ man bekommt. Sie saugt alle Energie auf, ich werde als Lebenselexir betrachtet. Mein Vater spricht gar nicht und ist gefühlskalt. Meine Bedürfnisse und Wünsche, Abstand zu haben, werde nicht respektiert oder verstanden. Es wird dann der Vorwand „Er ist nicht gut dran, er ist agressiv heute, er hat andere Probleme…“ genutzt, um es sich zu erklären. Ich habe den Kontakt ohnehin auf 4 Besuche im Jahr und 2-wöchentliche Telefonate reduziert. Mein Bruder hat den Kontakt ganz abgebrochen, meine Schwester steckt mittendrin und fährt die gleiche Schiene. Auch wenn ich weiss, dass Abstand und kleinstmöglicher Kontakt das einzige Mittel ist, glücklich zu sein, war dennoch über 25 Jahre nun dieses Schuldgefühl präsent, wenn ich versuchte, gut zu mit zu sein. Ich habe heute nach neuerlicher Eskalation den Kontakt ganz abgebrochen. Da beide über 80, bleibt die Sorge, dass sie gehen könnten, ohne eine Versöhnung erreicht zu haben. Aber die war und ist nie möglich, da der Fehler immer bei mir liegt. Ich entscheide mich in 2021 für ein Leben ohne sie. Weil es sonst kein Leben für mich gibt. Liebes Schuldgefühl, Du darfst nun friedlich davonschwimmen und untergehen.

Weil ich mein Leben kaum lebe und nur meine Zeit verbrauche . Besonders dieses Jahr habe ich so viel am Smartphone und Laptop gehangen. Eine Serie nach der anderen durchgeschaut. Und dann gewundert dass es schon so spät ist

Ich bin nicht gut genug.  

ich fühl mich immer schuldig, wenn ich einem freund oder meinen eltern eine bitte abschlage. auch wenn es einfach nicht anders geht. ich verscueh dem dann so früh wie möglich doch nachzukommen. auch, wenn es für mich echt nicht gut ist und ich zb eigentlich keine zeit habe. aber die schuldgefühle sind so stark, dass ich mich sonst solange eh auf nichts anderes konzentrieren kann.  

ich bin immer falsch und minderwertig. wenn ich gut in der schule war, fand das meine mutter nicht in ordnung. wenn ich dann gar nichts mehr machte, sah sie den untergang und lehnte mich dafür ab.

Nicht der Mensch zu sein, den meine Mutter sich gewünscht hat.

mein vater hasst mich und hat mich aggressiv und falsch angemacht; redete mit Hass in der Stimme: ich wünsch dir einen schönen Geburtstag und ein schönes Leben.  

ich bin wegen meiner Erkrankung eine Last und keine gute Freundin.

Kind war wohl zu kalt angezogen und im Kinderwagen schlafen gelassen. Sogar Decke drüber gelegt. Trotzdem war der Kleine eiskalt, als er aufgewacht ist. MP

Mein (Stief) Opa war immer für mich da und seit meiner Geburt war ich fast immer einmal die Woche da. Aufgrund von meiner Faulheit bin ich in den letzten Jahren immer seltener zu ihnen gegangen. Jetzt geht es ihm gesundheitlich schlecht (er ist schon 92) und ich habe Angst dass er stirbt. Ich fühle mich so schuldig weil ich einfach zu faul war.

Weil ich mich immer in die falschen Männer verliebe. Auch damals schon, bei meinem ersten Mann. Nun habe ich drei Kinder aus zwei missglückten Ehen und sie müssen wegen meiner Unfähigkeit darunter leiden dass ich ihnen keine gemütliche Familie bieten kann

Weil ich jemanden der mich als seine freundin ansieht, aber ich nicht , nicht zu meinem Geburtstag eingeladen habe. LS  

Icv fühle mich schuldig weil ich kein Geld verdiene und nur für meine Kinder da bin, den ganzen Haushalt mache nur hinterherräume.  

Weil ich nicht so viel Geld verdiene wie andere und deshalb auch mit meiner Frau darüber sprechen muss. Ich habe einen Beruf gewählt der mir Spaß macht und es selbstständig versucht. Nun bringt er nicht soviel Geld wie früher.

Ich fühle mich schuldig, wenn ich meinem kleinen Sohn nicht die volle Aufmerksamkeit widmen kann, wenn ich gerade depressiv bin. nn

Mein Bruder kommt heute auf ein Internat und ich habe mich die letzten Tage nichts mit ihm gemacht.

Weil ich mich emotional von meinen Eltern distanziert habe, obwohl ich eine gute Kindheit hatte, mich jetzt als fast 50 Jahre alte Frau die unausgesprochenen aber permanent spürbaren Erwartungen nach mehr Nähe erdrücken und ein schlechtes Gewissen machen, was mich stetig verfolgt. Ich möchte frei sein und nur mein eigenes Leben leben dürfen….

Weil in meinem Zimmer hocke und traurig bin, das ich so wenig mit meinen Eltern mache , obwohl sie nur eine Etage tiefer sitzen. L.S.

weil ich mich mit 11 umbringen wollte und mir alles zuviel war.Es hat mich niemand erst genommen. ich hatte pläne.

Ich bin fremdgegangen und nach Monaten hat mein Mann mir verziehen . Nun kam die Frage auf : wem hast du alles in unserem Kreis davon genau erzählt u.a. nach speziellen Bekannten . Ich Habe gelogen Ihn belogen und nur meine beste Freundin genannt . Ich denke es stand mir zu über meine Situation mit bekannten zu sprechen aber trotzdem fühle ich mich nun für alles Schuldig seit meinem Fehltritt. Ich wollte ihn nur schützen damit er sich nicht noch unwohler fühlt aber die Schuldgefühle bleiben….  

Ich bin fremdgegangen und nach Monaten hat mein Mann mir verziehen . Nun kam die Frage auf : wem hast du alles in unserem Kreis davon genau erzählt u.a. nach speziellen Bekannten . Ich Habe gelogen Ihn belogen und nur meine beste Freundin genannt . Ich denke es stand mir zu über meine Situation mit bekannten zu sprechen aber trotzdem fühle ich mich nun für alles Schuldig seit meinem Fehltritt. Ich wollte ihn nur schützen damit er sich nicht noch unwohler fühlt aber die Schuldgefühle bleiben….  

Ich fühle mich schuldig, weil ich bei meiner Mutter nicht war, wegen Corona. Wollte sie nicht anstecken und mich nicht als Risikopatientin (Krebs) bei ihr anstecken, war im KH. Und nun ist sie tot!    

Ich habe meinem Bruder versprochen mit ihm und einer Freundin schwimmen zu gehen .Er geht bald in ein Internat und weiß nicht, wie oft das so noch geht . Aber heute morgen war mir schlecht und ich kann nicht mitkommen. Er ist in Tränen ausgebrochen.

Ich habe in der Kennenlernphase mit meiner Freundin zugelassen, das eine andere Frau mich küsst. Auch wenn ich sie direkt abgewiesen habe, aus Respekt meiner jetzigen Freundin gegenüber, fühle ich mich unglaublich schuldig.

Meinen Enkel in die Hölle zurück geschickt zu haben. M.S.

dem Tod gegenüber

Mein Vater ist im Pflegeheim und dement. Er ist Alkoholiker und ich habe mich seit meiner Teenagerzeit nur für ihn geschämt. Ich habe mich emotional schon lange von ihm verabschiedet, für mich ist es so, als wäre er schon nicht mehr da. Und es geht mir gut dabei!!!! Meine Mama kann das nicht akzeptieren und fragt mich, was denn bitte so schlimm früher war. Das ist ihre Art mit dem ganzen Wahnsinn umzugehen. Verdrängen, verdrängen und nochmal verdrängen. Sie nervt mich tierisch und ich habe ein schlechtes Gewissen deswegen. Es frisst mich auf. Ich will endlich mein Leben leben ohne diese nervtötenden Menschen!!!

Ich werde langsam erwachsen und merke wie traurig das meine Mutteracht.Wenn ich mein Zimmer ausräume, kommt meine Mutter meistens wrstcgarnicht hoch, und wenn höre ich wie sie anfängt zu weinen. L.S.

Mein Vater ist vor Kurzem gestorben. Meine Mutter möchte in der gewohnten Umgebung allein wohnen bleiben. Ich bin das einzige Kind und lebe mit meiner Familie weit entfernt. Ich fühle mich schuldig, auf die Distanz meine Mutter nicht genug unterstützen und für sie sorgen zu können und nur gelegentlich bei ihr zu sein.

Ich fühle mich schuldig weil ich lügen musste und es nicht mit meinem gewissen vereinbaren kann. Ich muss durch diese Lüge aber meinen Arsch retten in der Hoffnung dass dich danach auch für andere alles zum besseren Wendet. A

I want to break free, doch dann bin ich I…

Ich habe in der Erziehung und generell in meinem Leben vollkommen versagt. Ich konnte aufgrund meiner Vergangenheit wohl meinen Kindern nicht das geben, was sie bräuchten, um zu gedeihen. Mir tut es so leid, dass ich es nicht besser hinbekommen habe. Nun habe ich meine Große in Obhut gegeben, weil mir trotz Kampf die Erziehung über den Kopf wuchs. Dann habe Ich entsprechend Probleme, Termine einzuhalten. Ich möchte sogerne „hochkommen“ in meinem Leben, schaffe es aber nicht. Es ist, als wenn ich mich selber ausbremse. Ich verschwende meine Lebenszeit mit Grübeln. Ich achte und wertschätze mein Leben nicht. Ich kann hier nicht mithalten. Ich weiß nicht, ob ich antriebslos oder krankhaft faul bin. Ich weiß nicht, ob gut oder böse. Ich verstehe nicht, warum ich alles immer absage. Ich weiß, dass ich mich selber bestrafe und mache unlogische Dinge trotzdem. Will man mir helfen, lasse ich es kaum zu. Ich verdiene es nicht, denke ich…

… weil ich kaum so unfreundlich, kritisch über jemanden denken, wie über mich. Stelle mich in Zweifel. Selbst bei, nach positiven Feebacks, „ungläubig, wiederkauend“ nachdenkend, ob das wirklich echt, ernst gemeint und zutreffend ist.

Ich fühle mich schuldig, weil ich mich getrennt habe und meine Tochter deshalb viel leiden muss. Sie tut sich eh schwer mit allem "Neuen". Heute wollte ich ihre Zeichnungen wegschmeißen, da es sich hier türmt, sie hat es bemerkt und ist weinend in ihr Zimmer gelaufen. Ich weiß, dass war nicht richtig. Sie ist total verletzt. Meinem Ex, ihrem Papa, würde sowas sicher nie passieren. Ich fühle mich schlecht weil ich denke, dass er das mit der Erziehung viel besser macht und sie nie unter ihm leidet. Er schreit nie und sie haben nie Streit. c.o.  

Ich konnte den Missbrauch an meiner Tochter nicht verhindern. Meine älteste Tochter in ihren ersten Lebensstunden alleine gelassen zu haben. Als Mutter viele Fehler gemacht. Den Kindern zu wenig Aufmerksamkeit geschenkt. Keine zärtliche Mutter / Partnerin zu sein.    

Ich fühle mich schuldig, weil ich es am liebsten allen recht machen will und dadurch nicht immer konsequent und klar bin. Mit meinem widersprüchlichen Verhalten und nicht haltbaren Versprechungen verursache jedoch Leid und Verrat.

Fühle mich belastet und schuldig, da ich versäumte mich nicht ausreichend über das Ausmaß bei Krebserkrankungen zu informieren, um beim Zusammentreffen mit erkrankten entsprechend sorfälltig verhalten zu können. So fügte ich bei der Verabschiedung durchs Händeschütteln Schmerzen zu.

Ich fühle mich schuldig, weil ich seit gut einem Jahr keinen Kontakt mehr zu einer Ex-Kollegin und Freundin habe. Ich fühle mich schuldig, da ich mich schlicht und ergreifend nicht dazu aufraffen kann, ihr zu erklären, warum das so ist.Ich achte nicht genug auf mich. Ich muss mich selbst mehr lieb haben. sk  

Ich fühle mich schuldig, weil ich nicht für mich eingestanden bin, mich nicht ausreichend gewehrt habe, mich nicht beschützt habe, als sich mein damaliger Partner an mir vergangen hat, wieder und wieder. Es fällt mir schwer, mir zu verzeihen, dass ich nicht stark genug war. Dass ich mich alleine gelassen habe. Die Wunden wollen nicht heilen und ich gebe mir die Schuld dafür.  

Weil andere mich für ihre Gefühle verantwortlich machen.

Ich fühle mich schuldig, weil ich einen Mann in einer Affäre um Klarheit bat und eine Chance wollte, obwohl ich selbst nicht völlig sicher war, ob ich mit ihm dauerhaft zusammen sein will. Ich kannte ihn erst kurz, doch hatte Handlungsdruck, da er noch in einer Ex-Beziehung war und ich diese Unsicherheit und unklare Verbindung nicht mehr aushielt. Er reagierte nicht klar, ich beendete die Geschichte und jetzt knabbere ich an dem Verlust einer möglichen Beziehung.

Ich fühle mich schuldig, weil ich meinem Bruder nicht helfen kann. Er ist schizophren und lebt seit 5 Jahren auf der Straße. Er redet nur noch wirres Zeug. Immer wenn es kalt draussen wird, werden meine Schuldgefühle größer. Ich habe Angst, dass er erfriert und ich ihm nicht geholfen habe.

weil ich einer Studienfreundin, die unter starken psychischen Problemen leidet, nicht nahe sein kann. Sie lässt sich professionell nicht helfen, braucht Geld und die Gespräche/ Telefonate mit ihr dauern ewig, ohne einen Fortschritt. Obwohl ich Profi bin, kann ich mich ihr gegenüber nicht angemessen verhalten und suche am liebsten das „Weite“.

Dass ich eine Ausbildung abgebrochen habe, es nicht geschafft habe Ängste zu überwinden, meinen Eltern dabei zur Last gefallen bin. Dass ich so ein Angsthase bin. Oft nicht zu meinen Wünschen, zu mir selbst stehen kann.

Weil ich meinem Vater die Hand nicht gehalten habe, die er zu mir ausgestreckt hat. Ich habe ihm seine letzte Bitte nicht erfüllt. Es war die letzte Begegnung vor seinem Tod ein paar Stunden später.

Ich fühle mich schuldig, weil so unfassbar viele Tiere so schlimm leiden mussten und müssen. Mein Vater war ein schlimmer Tierquäler. Ich habe das mitangesehen und konnte es nicht verhindern. Zum Teil hatte ich nicht einmal begriffen, wie schrecklich das ist, was den Tieren angetan wurde. Auch deshalb fühle ich mich schuldig. Und ich fühle mich schuldig, weil ich auch bei meinen eigenen Tieren das Gefühl habe, vieles „falsch“ gemacht zu haben und immer wieder was falsch zu machen.

Ich fühle mich oft schuldig, weil ich überhaupt existiere, weil ich bin wie ich bin – oftmals anders als andere -, wenn ich zu mir selbst stehe und für mich selbst und meine Bedürfnisse sorge und damit den evtl. Erwartungen anderer nicht entspreche. Sagittarius BM

Ich fühle mich schuldig, weil ich Situationen, welche meinen Mann betreffen, immer wieder herholen und be-ackere, obwohl dies nicht mehr erforderlich ist.  

Ich fühle mich schuldig, weil ich meinem Mann erst so spät von meinen beruflichen Plänen erzählt habe, obwohl ich ahnte, dass er Schwierigkeiten mit dem Praxispartner haben würdeUnd ich fühle mich dem Praxisabgeber gegenüber schuldig, dass ich deshalb nicht wie ursprünglich besprochen mit in seine Räumlichkeiten gegangen bin sondern mir eigene gesucht habe. Und das sehr kurzfristig.Dass ich deshalb die Freundschaft kaputt gemacht habe AS  

Weil ich es nicht geschafft habe, eine vernünftige Beziehung zu leben…. Ich bin 61 Jahre und habe Angst, allein zu sterben 

Jemanden nicht Bescheid gesagt, obwohl es so verabredet war

Ich habe eine Freundin nicht angerufen, obwohl ich das gesagt habe. Jetzt ist sie stinksauer auf mich.

Die Ausgrenzung durch die gesamte Herkunftsfamilie, weil ich es gewagt habe, einen eigenen Standpunkt einzunehmen. Dies war ein Strich durch die Rechnung meiner Geschwister, der unverzeihlich ist und wodurch ich nun geschnitten werde. Das schwarze Schaf

Weil ich meine Eltern nicht absolute Unvoreingenommenheit entgegenbringen kann, da sie sich meiner Meinung nach in meiner Kindheit und Jugend sich mir gegenüber oft nicht kindgerecht verhalten haben. Dabei sollte ich doch voller Liebe und Loyalität ihnen gegnüber sein.

Ich fühle mich noch immer schuldig, weil ich mich vor dreizehn Jahren von meinem Mann getrennt habe und somit mein Wohl über das Wohl meiner Kinder und der ganzen Familie gestellt habe.

Ich habe vor ca. 25 Jahren meinen damalig besten Freund die Freundin ausgespannt. Das ganze hielt nur eine Woche. Er hat mir längst verziehen. Die Freundschaft war danach von meiner Seite aus stark beschädigt. Wenn ich heute daran denke, fühle ich mich weiterhin schuldig. Toma

Ich habe vor 15 Jahren ne Frau geschwängert und viel Druck aufgebaut auf dass sie abtreiben. Ich war damals mit einer anderen verheiratet. CHS

Weil ich – wieder einmal in (zu) guter Laune – zu viel versprochen habe,was ich dann so nicht halten kann und zurück rudern muss, weshalb ich mit Vorwürfen konfrontiert bin…. TH

Weil ich mich nicht von meinem Freund trenne, obwohl ich mit ihm unglücklich bin und er keine Familie gründen will. Dann bin ich ja wohl selbst schuld, wenn ich keine Kinder kriege..

Weil ich heute mit einem Mann geflirtet habe, dabei bin ich verheiratet. Er hat auch erst geflirtet und dann gefragt, ob ich verheiratet bin und ich habe das bejaht. Dann hat er gewunken und ist gegangen. Ich kam mir schlecht vor. D.W.

Ich fühle mich schuldig, weil ich manchmal neidisch bin und manchen Menschen schlecht etwas gönnen kann. EF

weil ich meiner Mutter gegenüber zurückgewiesen habe, dass sie meinen kürzlich verstorbenen Vater als jemanden hinstellt, der Weihnachten nur „ihr zuliebe“ ein „bißchen mitgespielt“ habe…. BS

Weil ich gedanklich mich nicht davon lösen kann, dass meine Tochter ihren Freund verlassen hat und ich mir wünsche, dass sie wieder zusammen finden. Vielleicht bin ich zu emphatisch mit ihm, weil ich mich eventuell verliebt habe? Sie sagt, dass sie in ihn nicht verliebt ist und ich weiß, dass er sehr verliebt ist. Für wen wünsche ich mir eine Fortsetzung der Beziehung? Für Sie oder für mich?

Ich fühle mich schuldig, weil ich meine Schwester nicht mag. Mir wird der Kontakt mit ihr zu viel und mir geht es besser, wenn ich nichts von ihr höre und sehe.Meine Eltern erwarten von mir, dass wir uns verstehen. Auch dafür fühle ich mich schuldig; dass ich ihre Erwartungen nicht (mehr) erfüllen möchte.

Überforderung und Schuld- ich liebe diesen Planeten. Seine Schönheit berührt mich. Täglich. Sie trifft mein Herz. Ich liebe die Tiere und Pflanzen auf dieser Erde. Ich fühle mich für sie verantwortlich. Sie sind in meinen Schutz gestellt. Ich bin schuldig an ihrem Untergang und kann doch nichts tun als zusehen. Das zerreißt mich. AM

Es gibt viele Gründe, aufgrund derer ich mich schuldig fühle. Immer wieder kommt es vor, dass ich ungerecht zu anderen bin, mich überhöhe, ungeduldig bin, aus Angst mich zu blamieren Lüge und auch manchmal lüge, um Vorteile zu haben oder gut dazustehen. JB

Ich fühle mich sofort schuldig, wenn mir jemand sagt das ich etwas falsch gemacht habe. Dabei ist es völlig egal was es ist. Ich halte die Einschätzung anderer offensichtlich für wichtiger als meine eigene. B.

Weil ich krank bin

Ich fühle mich schuldig weil sich Menschen von mir abwenden. Gerade erst wieder jemand.Ich fühle mich schuldig weil ich seit einer Hirnblutung und Schädelhirntrauma mit meinen Emotionen nicht mehr gut umgehen kann. Weil ich oft weine. Weil immer wieder gedanklich nicht zur Ruhe komme. Weil ich mir doof vorkomme. Und ich arbeite hart daran seit vielen Jahren und es gelingt mir einfach nicht.Schuldig das ich zu jung in Rente gehen musste und das es mir zumindest finanziell recht gut geht.Ich helfe so gut ich kann. Ich bin trotz allem oder gerade wegen allem immer da für andere trage deren sorgen. Und am Ende bin ich schuldig. Wenn ich Sorgen habe, wie im Moment , dann wenden sich die Menschen ab. Ich fühle mich dann im Herzen immer noch schuldig , obwohl ich eigentlich weiß das ich es vielleicht nicht alleine bin. Und trotzdem.Ich bin schuld ich hab es so gelernt und ich weiß nicht mehr, wie ich es noch abstellen kann.  Große Last ist das. Ganz schwer. W

wenn ich endlich, aufgrund der vielen verletzungen, die mir meine mutter körperlich und seelisch zugefügt hat, handel (in form von wehren oder rückzug oder konfrontation) fühle ich mich schlecht und schuldig, das ich das meiner mutter an tue. sp  

Ich fühle mich schlecht, weil ich die Webseite zerschossen habe.

Ich habe Schuldgefühle, weil ich im Online-Casino 5000 Euro verspielt und verloren habe. Aber ich habe mich jetzt dort gesperrt!!! DANKE

Ich habe Schuldgefühle, weil ich meine Mutter gegen ihren Willen ins Pflegeheim geben muss. Aber ich handele verantwortlich. KB

Ich fühle mich schuldig, weil mich meine Freundin verlassen hat. Ich habe zu lange unsere Beziehung als selbstverständlich angesehen und Ihren Wunsch den nächsten Schritt (Hochzeit, Kinder, Wohnsituation) zu gehen, immer wieder abgewiesen. Das ständige Sicherheitsgefühl hat mir die Lebendigkeit in mir geraubt, um mich auf die schönen Dinge im Leben einzulassen und das nötige Risiko einzugehen

Wenn ich was mehr esse. Am nächsten Morgen die Hände / Gesicht / Beine angeschwollen sind Schuldgefühle dass ich zuviel gegessen habe und getrunken habe. Wenn ich in den Spiegel schaue, sehe ich mich dicker und des ist nicht so. Sieht keiner, aber ich sehe mich andere (Einbildung) 🙁

Ich fühl mich schuldig, weil ich bzw. Mein Körper schlapp gemacht hat.

Ich fühle mich schuldig, weil ich mich schuldig fühle. AS

Ich fühle mich schuldig, weil ich über andere Personen, die mir eigentlich nichts getan habe, schlecht geredet habe. AS

Ich bin nicht ich selbst, weil ich eine Schuld in mir trage.

Ich fühle mich schuldig, weil ich denke, dass andere mich für nicht gut halten.

Ich fühle mich schuldig, weil ich meinen damaligen besten Freund wie scheiße behandelt habe. AS

Ich fühle mich schuldig, weil ich mich bei manchen Freunden nicht mehr melde, gerade weil ich weiß, dass ich etwas falsches gemacht habe. AS

Ich fühle mich schuldig, weil ich in meiner letzten Beziehung eifersüchtig war und die Schuld den anderen gegeben habe, weil ich einfach nicht wusste, wie ich damit umgehen soll. AS

Ich ziehe mich zurück, weil ich mich schuldig fühle. AS

Ich fühle mich schuldig weil ich immer gereizt und angespannt bin und es oft an meiner Familie raus lasse.

Weil ich zugeschaut habe, wie unser Hund ins Heim gegeben wurde, statt ihn aufzunehmen. Weil ich gesund bin und meine Mutter nicht. Weil ich ein glückliches Leben mit meinem Mann leben könnte, wenn ich losließe

Ich bin schuld an meine Ängsten die mich blockieren. Daran, dass ich einsam bin und mich hilflos fühle. Daran, dass ich Geldschulden habe.

Schuldgefühle meinen Eltern gegenüber, dass ich sie ins Heim gegeben habe und nicht anderes im Alter versorgen konnte

Keine Schuld mehr gegenüber meinen Schwestern. Keine Schuld gegenüber W.

Immer zu denken zu wenig zu tun. Die Schuld zu wenig zu machen

Was ich damals meinem Freund angetan habe

Meine bösen Taten gut zu machen. Männer die vergeben sind nicht dran zu lassen

Ich habe Schuldgefühle gegenüber meiner Kollegin, weil ich meine Arbeitszeit reduzieren will. Sie muss dann mehr arbeiten.

Wenig Verständnis für meine Eltern, Beziehungstrigger loslassen, Schuldgefühle, ihnen gegenüber das Falsche getan zu haben

Meinem Sohn gegenüber habe ich Schuldgefühle wegen der Trennungs- und Sorgerechtsgeschichte, die sehr schwer war

Richtig mit den Eltern umgehen

Nicht gut genug zu sein

Meinen „Pflichten“ als Tochter nachzukommen. Funktionieren und aufopfern für meinen Vater und Männer im Allgemeinen

Angst zu versagen

Mein Haushalt wird nie vorzeigbar, ich habe immer das Chaos wie im Kinderzimmer von über 40 Jahren

Angst die Kontrolle zu verlieren

Ich bin die Älteste – und für ALLES verantwortlich

Alles andere ist wichtiger

Ich kann nicht mehr allen „Verpflichtungen“ gerecht werden

Meine Familie will mir Schuldgefühle einhämmern

Ich habe Schuldgefühle meinen Kindern gegenüber, ihnen nicht immer eine präsente und gute Mutter gewesen zu sein

Entwicklungsvermeidung

Angst zu versagen!

Ich bin nicht Schuld dass Jette nicht als gewünschter Junge Marco geboren wurde

Ich gebe mir manchmal selbst die Schuld, nicht genug auf mich selbst Acht zu geben

Ich habe bei meinem Bruder im Zimmer geschnüffelt

Streit mit meiner ehemals besten Freundin

Noch nie habe ich mich bei einer Beerdigung so unbeteiligt, fehl am Platz und fremd gefühlt, wie an der Beerdigung meiner Mutter… G.D.

Meine Mutter, mein Exmann, meine Kinder, die Wut auf verschiedene Personen

R. gibt mir Schuld, was mich nicht zu mir selbst stehen lässt

Ich fühle mich schuldig, dem Leben, meiner Familie (Lebenden und Verstorbenen), gegenüber, nicht genug getan, gekümmert zu haben. Ab und an nach mir geschaut und der Frust kam prompt. C.S.

Ich bin – aus gutem Grund – verhaltensoriginell und fühle mich deshalb oft schlecht / falsch / rechtfertige mich

Minderwertigkeit, Ängstlichkeit

Ich habe Schuldgefühle gegenüber meinem Partner, nicht immer als Partnerin zu genügen

Dass ich es nicht wert bin geliebt zu werden (Ex-Mann) A.H.

Ich muss mich von Zeit zu Zeit zurückziehen, Dinge absagen

Dass ich mir nicht erlaube glücklich zu sein

Ich fühle mich schuldig weil ich zu lange im Büro arbeite, mein Partner ist schon im Ruhestand

Ich will nicht mehr lügen. Ehrlichkeit

Gegenüber J wegen seinem Vater. Ich befreie mich von jeglicher Schuld in diesem und im anderen Leben

Ich habe zu viel versucht zu reden mit meinem Partner und gebe mir die Schuld, das wenn alles kaputt geht und er sich trennen sollte ich es kaputt gemacht habe durch zu viel reden und ihm nicht glauben konnte das er mich wirklich so sehr liebt wie er sagte, aber reden ist doch das wichtigste in einer Beziehung wenn einem was stört oder nicht… Habe ich den zu viel erwartet zu viel verlangt und jetzt distanziert er sich und will seine Ruhe vor mir. LS

Ich habe vor einigen Wochen mit meinem Freund über unsere Beziehung geredet und das ich mir Gedanken mache mich zu trennen, weil er kaum zu Hause ist und sich an Absprachen hält. Ich wünsche mir nur mehr Zeit zusammen. Ich liebe ihn und bereue es mit ihm überhaupt geredet zu haben. Ich habe viele Sachen gesagt wo ich jetzt bereue und Angst habe was kaputt gemacht zu haben und habe schuldgefühle das ich an unser momentan situtaion an allem schuld bin und das ich zu viel erwarte und rum gemeckert habe an ihm obwohl ich ihn liebe und er nie groß an mir meckert. Es tut mir alles so leid was ich gesagt habe. LS

Ich habe über 15 Jahre lang zu wenig Zeit und Energie meinem Kind gewidmet und zuviel einem Mann (und seinen Kindern), der mich dann in einem Telefongespräch abserviert hat. Wie konnte ich so lange meinem eigenen Kind nur eine Minimalversorgung angedeihen lassen und übersehen, daß dieser Mann und seine Kinder keine Sekunde meiner Lebenszeit wert sind? Aber meine Strafe habe ich schon: Aussicht auf noch 30 einsame Jahre. Die habe ich mir redlich verdient.

Ich fühle mich schuldig, meinen Kindern nicht die starke Mutter gewesen zu sein, damit sie das Erwachsenenleben gut bewältigen. [unleserlich] Schwester

fühle mich schuldig nicht genug für andere menschen zu tun, das gefühl stammt aus der kindheit in beziehung mit meiner mutter. dabei ist eben mein problem in partnerschaften, dass ich manchmal zu viel tue und dabei meine bedürfnisse zu wenig beachte.

ich fühle mich schuldig, soviel Zeit zu verplembern

Ich bin mitten im einer Lebenskrise. Ich fühle, dass ich nicht mehr nur mit meinem Mann Sex haben möchte! Ich spüre dieses Bedürfnis schon länger, aber ich möchte diese Gefühle gar nicht haben. Ich wünsche mir, dass er mir genügt. Ich kann sie jedoch nicht einfach wegzaubern. Sie gehören zu mir. Ich muss mich dafür weder schämen noch schlecht fühlen. Ich habe nur keine Lösung dafür. Mein Mann ist da nicht offen. Ich wünsche mir/uns eine Lösung, mit der wir beide leben können. Ich liebe meinen Mann! Meine Schuldgefühlen, so zu fühlen, gebe ich ab in die Deponie. 

Ich habe nach der Trennung von meinem ex-Mann, den Vater bei meinen Kindern sehr schlecht gemacht.

Ich wünsche meinem Exmann und seiner Frau, dass sie auch sehr verletzt werden und leiden müssen.

Ich fühle mich schuldig, da ich den Geburtstag einer Kollegin verpasst habe. D

Ich fühle mich schuldig, nicht „NEIN“ gesagt zu haben. CH

Troll

Ich fühle mich gegenüber meinem Körper schuldig, habe ich ihm doch durch das viele Essen geschadet und ihm soviel unnötige Last auferlegt. WS

Ich fühle mich schuldig, weil ich nicht entsprechend meines eigenen Anspruchs gehandelt habe … ich habe vor meinen eigenen Augen versagt! S.S.

Habe als Mutter manchmal versagt .Trotz unendlicher Liebe , hab ich manches meinen Kindern gegenüber schlecht gemacht. Hab Ihnen manchmal weh getan , obwohl es nicht meine Absicht war. C. H.

Habe meine Tochter vernachlässigt

Ich habe von einer älteren Dame Geld gestohlen und es tut mir so unendlich leid

Habe vor 10 Jahren meine Tochter wegen einem Mann vernachlässigt

Ich fühle mich schuldig, weil ich oft ungeduldig mit meinen Kindern bin und unfreundlich sowie ungerecht zu meinem Mann. Das beschäftigt mich manchmal sehr… KR

Ich habe es nicht gespürt dass du diese Welt verlassen willst, deine Hilferufe überhört. SF

Liebe Mama, Ich bin nicht schuld, wenn es dir schlecht geht, du traurig oder depressiv bist. Das hat nichts mit mir zu tun. A.K.

es ist ein diffuses Gefühl – immer hat es nicht gereicht oder war nicht richtig so. Vor allem bei meinen Eltern – sie waren nicht glücklich, sie haben mir nicht das Gefühl gegeben, dass es so gut war wie ich es gemacht habe oder einfach wie ich bin. Also hatte ich oft das blöde Gefühl ich sei schuld dass es ihnen nicht gut ging, ich müßte anders sein oder anders handeln, damit sie zufrieden wären. Heute weiß ich, dass ich damit gar nichts zu tun hatte. Also ab auf die Deponie damit!

weil ich mir selbst gegenüber schuldig geworden bin durch zu wenig Selbstliebe sich selbst immer wieder im Wege zu stehen tut weh und nützt niemanden, schadet jedoch du lebst nicht dein eigenes Selbst, dem Sinn allen Lebens so bist du stets in Unfrieden mit dir selbst und kannst auch dem anderen kein wohlwollendes Gegenüber sein

Ich liebe einen verheirateten Mann…

Ich fühle mich schuldig mir gegenüber, dass ich mir Glück und Freude in einer neuen Beziehung nicht gegönnt habe. Sondern alles vermasselt habe, den anderen mit seinen Themen konfrontiert und unabsichtlich verletzt habe. RE

Ich versuche immer allen alles recht zu machen. Dabei frage ich die Leute zu wenig, was sie brauchen, sondern grüble immer viel was ich nicht noch alles machen könnte. Und zu Leuten, die mir nicht so wichtig sind, schaffe ich es auch nicht, nein zu sagen. Das bindet viel meiner Kapazitäten und erschöpft mich. Inzwischen ist meine Freundin genervt, weil sie findet, ich schenke ihr zu wenig Aufmerksamkeit. Und das einfach nur, weil ich nicht frage, wie es bei ihr gerade steht. Und damit hat sie teilweise auch recht, weil ich gerade so erschöpft bin, dass nur noch ich sie volljammere, wie schlimm bei mir alles ist. Und sie kommt gar nicht mehr zu Wort oder traut sich, sich bei mir anzulehnen, wenn es ihr schlecht geht. Bis inzwischen die Beziehung kriselt. Dafür fühle ich mich schuldig. MN

Hallo Ich entsorge meine Schuldgefühle hier: war jähzzornig wütend ungerecht repektlos während eines Streitgespräches mit meiner Mutter, weil ich mein Kindheitstrauma nicht überwinden kann. Mein kleines Kind in mir, mein inneres Kind schreit immer noch und ist allein. Ich will es ändern nicht mehr so zu reagieren aber es gelingt mir immer noch nicht. Meine Mutter war ganz genau so wie ich zu ihr Sie ist auch nicht geheilt und hat ihre Geschichte. Bald werde ich 50! Ich werde nicht aufgeben es zu überwinden. Ich möchte hiermit meine Schuld abgeben. Es tut mir sehr leid.

Weil ich mich vom Vater meiner Kinder getrennt habe und sie damit unglücklich gemacht habe.

Ich fühle mich schuldig weil ich nicht NEIN sagen kann. Dadurch bin ich immer im Stress und fühle mich schlecht und krank

ungewollt eine fremde Beziehung zerstört. AM

Nicht genug für meinen kranken Mann zu tun.

Meiner verstorbenen Mutter und Bruder Dinge nicht mehr gesagt zu haben.

Meinen Kindern nicht genug Aufmerksamkeit geschenkt zu haben.

Mario. Du weißt schon.

Ich fühle mich schuldig, weil ich es einfach nicht aus dem Teufelskreis raus schaffe.

Ich fühle mich schuldig, weil ich nach der Geburt meines Sohnes fast 1 Jahr lang nicht die Mama sein konnte, die er verdient hat. kt

Weil ich nicht am Sterbebett meiner Mutter bleiben konnte, weil ich zu feige war und Angst hatte. WN

Es geht nicht um Schuld, es geht um Loslassen, Akzeptanz, Vertrauen, Gewissen. Seit Februar lässt mich dies täglich nicht mehr los dieser Kontakt. Ich bin gebunden, glücklich. Wir haben Ziele! Und trotzdem lässt mich dieser Mann nicht mehr los! Seine Zuneigung und Liebe ist gewiß. Es belastet mich. Ich brauche eine Lösung. Positive Energie und die Kraft dies zu überwinden. Ich bitte darum es muss aufhören sonst werde ich krank. Ich kann es nicht mehr aushalten und kann mit niemand darüber sprechen 🙁 Ich entsorge diese Gefühle und Zuneigung auf der Deponie

Ich möchte das Gefühl für alles schuld zu sein endlich loslassen können

Ich fühle mich schuldig, weil ich für meine Kinder (die inzwischen erwachsen sind), nicht in dem Augenblick präsent war, als sie mich am dringlichsten gebraucht haben. Ich habe mich damals überfordert gefühlt. Das Gefühl, sie im Stich gelassen zu haben, begleitet mich seit Jahren.

Ich habe Schuldgefühle meiner ex gegenüber. Ich habe sie verlassen und jetzt sitzt sie mit kranken Tieren allein. Ich unterstütze sie, aber meine Schuldgefühle fressen mich auf. Meine neue Freundin, die ich liebe, habe ich vergrault, habe ich systematisch aus meinem Leben gedrängt. Ich komme mit der Situation nicht klar. Ich bin an allem schuld. O.B.

An dem Geburtstag einer zu mir sehr nahe stehenden Person hätte sie sehr dringend meine Hilfe gebraucht und ich war nicht für sie da … Ich sehe ständig ihr Gesicht vor meinen Augen.

Das Schuldgefühl haben wir meine Freunde gegeben. Ich habe laut meinen Freunden einen Fehler gemacht, den sie mir nicht verzeihen. Aber ich finde, es war kein Fehler.

Mir wurde mein schlimmstes Schuldgefühl von einem Mädchen beschert.

Habe mit dem Pferdeanhänger einen schweren Unfall gemacht. Nun habe ich Schuldgefühle, da wir keinen mehr haben.

Ich fühle mich oft schuldig , weil ich oft denke alles falsch gemacht zu haben im Hinblick auf die Familie. Das ist sehr belastend. Oft denke ich mein Mann hätte eine bessere Frau verdient und meine Kinder eine bessere Mutter.

Ich habe Schuldgefühle weil ich die Werte meiner Partnerschaften nicht zu würdigen wusste. Nun tut es mir Leid und ich bin mir jetzt bewusst, was ich durch meinen Egoismus und Arroganz getan habe. Das kann ich wohl nicht wieder gut machen. Es nagt ganz schön in meiner Seele.

Ich fühle mich manchmal gegenüber meiner Familie schuldig, weil ich ab und an, wenn ich meinen Wünschen und Bedürfnissen nachgehe, das Gefühl habe, als Ehefrau und Mutter zu „egoistisch“ zu handeln. AGF

Ich fühle mich schuldig weil ich keine normales Leben führen kann und meine Familie da immer wieder mit rein ziehe

Ich habe vor über 25 Jahren auf einem Parkplatz ein Auto angefahren und bin weggefahren. Im Nachhinein weiß ich sogar, wem es gehörte. Dafür schäme ich mich heute noch… U.B.

Ich fühle mich schuldig, weil ich nicht mehr zu meinem sterbenden Bruder gefahren bin, um ihm zu sagen, dass ich ihn trotz unserer Differenzen liebe. Ich habe auf meine Mutter gehört und nicht auf meinen Bauch.

Ich habe meinen Kindern lange Zeit nicht den geordneten Lebensrahmen geben(können), den sie sich gewünscht haben und den sie sicher auch gebraucht hätten.

Durch meine Geburt habe ich den Körper meiner Mutter für immer zerrissen. LD

Als meine Oma mir sagte, dass sie sterben wollte, habe ich ihr gesagt, dass ich für sie da bin. Und ging eines Tages nach der Schule zu einer Freundin. Da ist sie gestorben. LD

Viele Lügen und fast immer aus Angst. Immer anderen gefallen wollen aus Verlust Angst. Ich will das alles hinter mir lassen und mehr Selbstbewusstsein und ein selbst bestimmtes Leben leben!!! Ich habe so viel aus eigener Kraft erreicht. Schon diese Erkenntnis lässt mich glücklich sein!

Das ich mein „Päckchen “ Vergangenheit solang mit mir rumschleppte. Und nicht erkannte das ich das beste was mein leben mir geschenkt hat, vergrauelte. Weil ich zu sehr mit meinen Ängsten beschäftigt war,und die Frau die mich daraus tragen wollte wie auf Wolken abwies. Immer und immer wieder. Zuspät diese Erkenntnis. Sie gab mir soviel Schutz, ehrliche Liebe Halt, Wegweiser. …. und ich ließ es abprallen.

Mein Schuldgefühl ist, vor Jahren meine Tochter „verlassen“ zu haben. Den Schmerz, den sie ertragen musste, kann ich nicht vergessen.

Ich bin für die Verbittertheit meiner Mutter bezüglich ihr Leben nicht verantwortlich! Ich lasse alle negativen Energien die sie aussendet nicht zu! Ich bin ein eigenständiger Mensch und darf meine eigenen Entscheidungen treffen und fühle mich gut dabei! Ute

Mich nicht gegen meine Eltern durchgesetzt zu haben und nun endlich nach 36 Jahren mit meiner Tante und Cousinen wieder in Kontakt sein zu dürfen und können. von P.B.

Meine Mutter hatte mir verboten, dorthin zu gehen. Als ich es trotzdem tat, wurde sie krank.

Als Kind habe ich einmal eine Kröte getötet. Das verfolgt mich auch nach 40 Jahren noch.

Ich fühle mich schuldig, dass ich damals meinen Bruder beim Gericht angeschwärzt habe…..Ich wollte, dass es meiner Mutter gut geht……Mein Bruder hat sie nicht gut behandelt….Er wirft mir Verrat vor und hat mich aus der Familie geworfen….Seitdem bin ich krank…..und fühle mich nicht gut und kehre nicht wirklich ins Leben zurück. … Ich habe einen Fehler mit Paula gemacht und hammoud ihren Namen gesagt…Das hätte ich nicht tun dürfen…..:( Ich fühle mich auch schuldig, weil ich 10 Jahre keinen Kontakt zu meiner Mutter hatte und ihr damals gesagt habe, dass ich glaube, sexuell missbraucht worden zu sein…. Obwohl ich gar nicht mehr weiß, ob es stimmen könnte.:( Ich danke für dieses Ritual! !

Weil ich Probleme habe, weiteres Geld an bestimmte arme Menschen zu verschenken und deswegen die Wahrheit etwas verdrehe. Weil ich Angst habe, dann vielleicht nicht mehr geliebt zu werden.

Ich fühle mich schuldig weil ich im entscheidenden Moment zu oft den Mund halte und meine Gefühle herunterschlucke Und wegen meiner Wut die hinterher kommt

Ich war nicht zur Beerdigung meines Vaters. Einen Jahr bevor er starb habe ich ihm gesagt, dass ich lieber keinen Vater hätte, als ihn.

Mich nicht um meine depressive Schwester gekümmert

Meinen Mann verlassen, um mein eigenes Leben zu leben

Ich habe früher viel gelogen und manchmal mache ich es immer noch.

Ich bin fremd gegangen. Meine Frau weiß es nicht.

Meine Oma – als sie gestorben ist, war ich nicht in Peru.

Als ich 6 war, habe ich im Edeka ein Päckchen Kaugummi geklaut. Das quält mich immer noch!

Ich denke immer, dass ich meine Mama anrufen muss. Wenn ich mich einen Tag nicht bei ihr melde, fragt sie schon, was los ist. Und ich bin 48!

Ich fühle mich schuldig, weil ich meinem Sohn eine Ohrfeige gegeben habe. Ich war so wütend, und er hat den Kuchen gar nicht absichtlich runtergeworfen. Es war zu viel an dem Tag.

Dass ich nicht für meine Freundin da war, als sie Krebs hatte. Jetzt ist sie wieder gesund.